#powerfrauenIDEE Nr. 14 – Jelka Hauschild von CharliesNames

Ich kenne so viele großartige Frauen, die es gewagt haben sich mit Lösungen für alte und neue Probleme selbständig zu machen. Damit Du & die Welt davon erfahren stelle ich alle 14 Tage Frauen und Ihre außergewöhnlichen Ideen vor.

Möge endlich die Öffentlichkeit davon erfahren!

Wenn du ab sofort keinen dieser Artikel verpassen möchtest melde Dich hier rechts mit Deiner E-Mail-Anschrift an. Oder abonniere ganz unten meine Info-Mail, dann erfährst du zusätzlich was es neues aus meiner Welt als Eventagentin so gibt!

Diese Interviewreihe mache ich lediglich um die Ideen der Frauen in die Welt hinauszutragen. Ich habe keinerlei Gegenleistung in Form von Honorar oder Produkten erhalten. Da die deutsche Gesetzgebung es aber vorschreibt kennzeichne ich diese Blogbeiträge als

/// WERBUNG ///

Das Kleingedruckte in Normalgröße! 🙂


Erzähl erstmal ein bisschen von Dir und Deiner Familie?

Heute im Interview: Jelka Hauschild von CharliesNames

Ich bin in Dachau bei München geboren und aufgewachsen und – nach dem Studium der Medien und Kommunikation in Augsburg – wieder nach Dachau zurückgekehrt. Hier wohne ich mit meinem Freund Stephan und unseren zwei Söhnen (1 und 4). Vor und zwischen den beiden Schwangerschaften habe ich als Produktionsleiterin in einer Dokumentarfilmproduktion gearbeitet, die spezialisiert ist auf nachhaltige Themen. Derzeit bin ich noch in Elternzeit und genieße es sehr.

Bild von einem Handy mit der App

Welche Idee hattest du?

Jede Schwangere steht vor der großen Frage: wie soll mein Kind heißen? Sie zu beantworten fällt vielen ziemlich schwer. Zusammen mit meinem Freund Stephan hatte ich darum die Idee für eine App, mit der man gemeinsam einen Namen für sein Baby finden kann. In den Filtern kann man Nachname, Zweitname, Geschlecht, Anfangs- und Endbuchstaben und Länge des Namens wählen und auch ein Land, in dem der Name beliebt ist. Eine KI lernt im Hintergrund dazu und zeigt Dir passende Namen zuerst an. CharliesNames funktioniert nach dem Tinder-Prinzip: Man wischt die Namen einzeln nach links oder rechts, je nachdem ob man sie mag oder nicht. In einer Liste hat man so ganz bald einige Namen, die einem gefallen und auf die man so wahrscheinlich nicht gekommen wäre. Wenn man sich mit der App seines Partners verbindet, kann man gemeinsam suchen und sieht, was dem anderen gefällt oder auch nicht.

Wie bist du auf die Idee gekommen?

Als ich vor fast fünf Jahren mit unserem ersten Sohn schwanger war, war es garnicht leicht, einen Namen für ihn zu finden. Wir hatten beide nicht den einen Lieblingsnamen, den wir schon immer unserem Kind geben wollten. Irgendwie wussten wir auch nicht, wo wir mit der Suche beginnen sollten. Nachdem uns Namenslexika und bestehende Babynamen-Apps nicht wirklich helfen konnten, hatten wir die Idee zu einer eigenen App, die alle unsere Bedürfnisse erfüllt. So entstand CharliesNames.

Was macht Dich zur Powerfrau?

Ich finde, alle Mütter sind Powerfrauen! Was man da den ganzen Tag leistet, ist schon sehr viel. Auch wenn nicht alles immer perfekt läuft. Da ich nebenher noch viel Zeit in CharliesNames stecke, ohne dass jemand zu kurz kommt, kann ich mich ganz selbstbewusst Powerfrau nennen, auch wenn das garnicht so leicht fällt 😉

Gab es eine Hürde die du nehmen musstest oder hast du einfach losgelegt?

Wir haben damals einfach losgelegt. Da Stephan Webentwickler ist, konnte er selber einen „Prototyp“ entwerfen – den wir zusammen über die Jahre immer weiter verbessert haben. Ich habe mich zeitgleich um Presse, Social Media, die Texte, unseren YouTube-Kanal und die Bedeutung und Herkunft der Namen gekümmert. Die Hürde war eigentlich von Anfang an die Zeit – denn unser erster Sohn war ja gerade neu geboren, als die App in die AppStores kam, da musste ich den Spagat zwischen frisch Mama sein und CharliesNames schaffen. Manchmal haben wir schon daran gedacht, die App nicht weiter zu entwickeln, weil wir wirklich viel Zeit reinstecken mussten und müssen, aber wir haben es nie übers Herz gebracht, weil es einfach zu viel Spaß macht und die User uns so tolles Feedback geben.

Gibt es einen festen Plan für die Zukunft oder guckst du wie es sich entwickelt?

CharliesNames gibt es bereits auf deutsch, englisch, französisch, spanisch, portugiesisch und niederländisch und drei weitere Sprachen sind schon in Planung. Für die Zukunft wollen wir also die App weltweit in vielen Ländern anbieten. Außerdem werden wir das Design überarbeiten. Die Herkunft und Bedeutung der Namen zu recherchieren und schreiben, ist eine große Aufgabe. Der Blog soll weiter wachsen… Für die Zukunft gibt es also noch genug zu tun.

Was habe ich Dich nicht gefragt, was sollten wir noch unbedingt von Dir wissen?

Ich hoffe, dass wir noch vielen werdenden Eltern die Namensuche einfacher machen können. Und vielleicht finden einige Eltern auch einen außergewöhnlichen Namen durch unserer App. Ich war immer und überall die einzige Jelka und war immer sehr glücklich damit. Also traut euch!


Vielen Dank für Deine ehrlichen Antworten liebe Jelka! Wer jetzt neugierig geworden ist findet CharliesNames unter:

Website: https://charlies-names.com/

Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.charlie_names.charlies_names

iTunes: https://apps.apple.com/de/app/charliesnames/id990425943

Kontakt Jelka Hauschild:jelka@charlies-names.com

Teile gerne dieses Interview in allen Social Media Kanälen, damit auch andere Menschen von unseren Power-Frauen-Ideen erfahren und sich noch viel mehr Frauen trauen mit Ihren Ideen an die Öffentlichkeit zu gehen.

Und … hinterlasse gerne einen Kommentar was du von dieser #powerfrauenidee hältst. Oder lies die vorherigen tollen Ideen:

#powerfrauenIDEE
Nr. 1 – Simone Leithe – Deine Eventagentin, Feiern ohne Stress
Nr. 2 – Antje Stumpe von PAPPKA, der erste Bauernhof zum kleinklappen
Nr. 3 – Anna Figoluschka von KidPick-App, die Mama-Taxi-Orga-App
Nr. 4 – Julia Goldberg, Agentur für Ordnung
Nr. 5 – Martina Payer von vigeovit, Mikronährstoffe in halal-Qualität
Nr. 6 – Marie Herrmann von lipfein, Lippenpflege in Bio-Qualität
Nr. 7 – Maria Fritsch von Businesszeug, gestaltete Business-Papeterie
Nr. 8 – Susanne Höhne von Beuteltier Art Galerie
Nr. 9 – Martina Musek von PAPPKA, das Klapphaus zum mitnehmen
Nr. 10 – Maria Lade, Schüler- & Familiencoach
Nr. 11 – Susanne Amar von Ins Netz gegangen, Fußball-Eltern-Coach
Nr. 12 – Christine Reguigne von Desperate Workwifes, Netztwerk
Nr. 13 – Gunes Seyfarth von DieMacGyvers, Die Möglichmacherin


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.