#powerfrauenIDEE Nr. 15 – Christina Jüptner von Pack den Ranzen

Es gibt so viele großartige Frauen die es gewagt haben sich mit Lösungen für alte und neue Probleme selbständig zu machen. Damit Du & die Welt davon erfahren, stelle ich all diese Frauen und Ihre außergewöhnlichen Ideen auf diesem Blog vor.

Wenn du ab sofort keinen dieser Artikel verpassen möchtest melde Dich hier rechts mit Deiner E-Mail-Anschrift an. Oder abonniere ganz unten meine Info-Mail, dann erfährst du zusätzlich was es neues aus meiner Welt als Eventagentin so gibt!

Diese Interviewreihe mache ich lediglich um die Ideen der Frauen in die Welt hinauszutragen. Ich habe keinerlei Gegenleistung in Form von Honorar oder Produkten erhalten. Da die deutsche Gesetzgebung es aber vorschreibt kennzeichne ich diese Blogbeiträge als

/// WERBUNG ///

Das Kleingedruckte in Normalgröße! 🙂


Heute im Interview:

Christina Jüptner von Pack den Ranzen

Erzähl erstmal ein bisschen von Dir und Deiner Familie?

Ich bin in bis zu meinem 16. Lebensjahr in Bonn aufgewachsen, das Abitur und BWL-Studium habe ich in Berlin absolviert. Nach Zwischenstationen in Italien, Brüssel und München hat es mich jedoch immer wieder nach Berlin zurückgezogen, wo ich seit der Geburt meiner ältesten Tochter vor 8 Jahren geblieben bin. Inzwischen sind zwei weitere Töchter (7 und 5 Jahre) und ein Sohn (3,5 Jahre) dazugekommen. Wir sind eine lustige, in Teilen etwas unkonventionelle Familie.

Welche Idee hattest du?

Meine Idee ist, dem alljährlichen Wahnsinn des „Einkaufs“ von Schulmateriallisten ein Ende zu setzen.
Dafür habe ich einen Online-Shop entwickelt, der für jede hinterlegte Schulklasse einen vorgefertigten, mit qualitativ ausgesuchten Artikeln befüllten Warenkorb bereitstellt, der die Materialliste des Lehrers 1:1 abbildet (sowohl in der Reihenfolge sowie der Anzahl der jeweiligen Produkte). Diese Warenkörbe können entweder mit einem einzigen Klick bestellt werden, sind aber andererseits wiederum ohne Aufwand individuell anpassbar. D.h. Stückzahlen können angepasst oder nicht benötigte Positionen komplett gelöscht werden und bei Bedarf kann der Einkauf um weitere Artikel aus dem Shop ergänzt werden.

Alles wird dann innerhalb weniger Tage nach Hause geliefert – in einem einzigen Paket. Verpackt und verschickt von den Mosaik-Werkstätten, die Menschen mit Behinderungen wertschätzend beschäftigen.

Das spart Eltern nicht nur viel Zeit für den eigentlichen Einkauf (für den je nach Umfang und „Spezial-Wünschen“ der Lehrer oft entweder mehrere Geschäfte aufgesucht werden oder alternativ eine aufwändige Online-Recherche mit im Ergebnis vielen Päckchen und mehrfachen Versandkosten nötig ist).
Auch die „Sortierung“ des Materialzettels in eine einkaufsfreundlich strukturierte Liste entfällt, genauso wie die Recherche, was sich hinter den einzelnen Positionen genau verbirgt bzw. welches Produkt im Zweifelsfall gemeint ist, wenn die Lehrerbeschreibung nicht eindeutig oder gar widersprüchlich ist.
Außerdem sind alle Artikel unseres Sortiments sorgfältig ausgesucht, da meine absolute Überzeugung ist, dass jedes Kind es verdient hat, an jährlich ca. 200 Schultagen mit „vernünftigen“ Materialien zu arbeiten. Die Qualitätsprodukte kosten insgesamt vielleicht  ein paar Euro mehr als Noname-Produkte vom Discounter, aber dieser umgerechnete Kaffee-Grande-ToGo sollten uns unsere Kinder schon wert sein 😉
Die Recherche oder Auswahl, welche Produkte gut geeignet sind, wird Eltern mit dem Einkauf bei Pack-den-Ranzen auch gleich abgenommen, denn wir haben unserer Sortiment anhand des Feedbacks von Lehrern, Schülern, Eltern und eigenen Tests zusammengestellt.

Gleichzeitig gebe ich ihnen die Garantie, dass sie die von uns vorgeschlagene Zusammenstellung der Klassenliste inkl. Versandkosten insgesamt nirgendwo günstiger bekommen.

Wie bist du auf die Idee gekommen?

Ganz trivial: Nach dem Einkauf zur Einschulung meines ersten Kindes vor 3 Jahren.
Die Liste war – aus heutiger Sicht –  mittellang. Ziemlich guter Stimmung machte ich mich auf den Weg zum Schreibwarengroßhandel, in der optimistischen Überzeugung, dort alles an einem Ort mal schnell zusammenkaufen zu können. Drei Stunden später war ich fertig. Zumindest mit den Nerven.
Und das nicht nur, weil ich mit meinem Einkauf eben nicht fertig war, da einiges von der Liste nicht mal der Großhändler hatte.
Es war ein einziger Zick-Zack-Lauf, da die Liste nicht nach Artikelgruppen, sondern nach Schulfächern sortiert war! Der blaue Schnellhefter für Mathe war im Wagen, der rote für Deutsch kam, als ich schon längst bei den Klebestiften war und nach grün, gelb und violett merkte ich an der Kasse, dass der orange für Italienisch sich noch irgendwo im Fließtext versteckt hatte. Rosa im DIN A5-Format war leider überhaupt nicht im Sortiment, genauso wie der Collegeblock mit großen Rechenkästchen.
Das gleiche Spiel bei den Heften: Ein und dieselbe Lineatur an 3 unterschiedlichen Stellen der Liste.
Andere Positionen waren nicht eindeutig (was genau und wieviel ist „ein Satz Stabilos“?) oder waren schlicht fehlerhaft: So suchte ich verzweifelt nach einem Matheheft mit großen Kästchen und Rand, das es am Markt überhaupt nicht gibt. Dass bei der Angabe „Kunst-Sammelmappe DIN A1“ ein Irrtum vorliegen musste, habe ich mir hingegen gedacht. Beim 1. Elternabend outeten sich jedoch 3 Mütter, die eigens dafür einen Spezialkunstmarkt in einem entlegenen Stadtteil aufgesucht hatten, um dem Kind dann ein Exemplar mitzugeben, in dem der 1.-Klässler bequem selbst Platz gefunden hätte.
In dem Moment wurde mir klar, dass allein in dieser Klasse 26 Eltern getrennt voneinander z. T. ähnlich gestresst die gleiche Übung durchgemacht hatten, um letztendlich die gleichen Materialien zusammenzusuchen. Das war nicht effizient, das war nicht umweltverträglich, das war insgesamt teuer. Dafür musste einfach eine Lösung her.

Was macht Dich zur Powerfrau?

Meine Kinder, die mich inspirieren, die mich auch in Momenten, in denen normalerweise nichts mehr geht, funktionieren lassen, die manchmal zwar den letzten Funken Energie aus mir saugen, mir diese aber durch ihre Lebensfreude, ihre Ideen und ihre ungeschönte Kritik auch vielfach zurück geben.

Und natürlich mein Mann, der mich unterstützt, an mich und meine Vision glaubt und es versteht, mir liebevoll in den Hintern zu treten, wenn ich gerade mal überhaupt nicht Powerfrau bin.

Gab es eine Hürde die du nehmen musstest oder hast du einfach losgelegt?

Erstmal einfach losgelegt. Herausforderungen gab und gibt es natürlich trotzdem immer wieder. Da ist einerseits das Organisieren eines Unternehmens und gleichzeitig der Wunsch, als Mutter für 4 relativ kleine Kinder vollwertig präsent zu sein, obwohl ich durch die berufliche Situation meines Mannes zeitweise quasi alleinerziehend bin. Dann gibt es natürlich viele Themen, in die ich mich einarbeiten musste. Einerseits „technischer“ Art – wie der Aufbau und die Pflege eines Webshops insbesondere mit meinen speziellen Anforderungen oder die Abwicklung der Logistik – und andererseits inhaltlicher Art: Welche Produkte gibt es überhaupt, welche sind jeweils die qualitativ geeignetsten und gleichzeitig in einem gesunden Preis-Leistungs-Verhältnis anbietbar…

Gibt es einen festen Plan für die Zukunft oder guckst du wie es sich entwickelt?

Der feste Plan ist zunächst, DASS es sich weiterentwickelt. Dafür habe ich einige Ideen in der Schublade.
Einer der wichtigsten Schritte ist, die Zusammenarbeit mit den Lehrern auszuweiten, um die Listen noch treffsicherer abbilden zu können. Die bisherige Erfahrung zeigt, dass bei der Abbildung von Listen in Warenkörben, die in direkter Abstimmung mit Lehrern erfolgt, oft Fehlerquellen oder Uneindeutigkeiten aufgedeckt werden. Diese verschwinden während der Abstimmungsschleifen dann nicht nur innerhalb der pack-den-Ranzen-Listen, sondern natürlich auch von den Originallisten der Lehrer selber, was allen Eltern zu Gute kommt, egal, wo sie ihre Einkäufe schließlich erledigen. Und nicht zuletzt bedeutet dieser Listencheck auch für Lehrer einen großen Mehrwert, da es ja auch in ihrem Interesse ist, dass die Kinder am 1. Schultag mit den „richtigen“ Materialien aufschlagen. Das Feedback der Lehrer zu dieser Zusammenarbeit ist extrem positiv, da sie es schätzen, mit Hilfe von pack-den-ranzen eine 100% „saubere“ Liste zu verteilen.

Was habe ich Dich nicht gefragt, was sollten wir noch unbedingt von Dir wissen?

Damit Pack-den-Ranzen weiter wachsen kann und zukünftig das Leben möglichst vieler Eltern erleichtert, wäre es wichtig, dass wir so viele Listen wie möglich auf unsere Webseite integrieren können.
Daher würde ich mich natürlich freuen, wenn viele Eltern und Lehrer uns ihre Liste an materialliste@pack-den-ranzen weiterleiten (oder als Upload hochladen) und den kurzfristig zusammengestellten Warenkorb im Anschluss auch mit anderen Eltern ihrer Klasse teilen.


Vielen Dank für Deine ehrlichen Antworten liebe Christina! Wer jetzt neugierig geworden ist findet Pack den Ranzen unter:

www.pack-den-ranzen.de
https://www.facebook.com/packdenranzen
030-40 36 43 28
mail@pack-den-ranzen.de

Teile gerne dieses Interview in allen Social Media Kanälen, damit auch andere Menschen von unseren Power-Frauen-Ideen erfahren und sich noch viel mehr Frauen trauen mit Ihren Ideen an die Öffentlichkeit zu gehen.

Und … hinterlasse gerne einen Kommentar was du von dieser #powerfrauenidee hältst. Oder lies die vorherigen tollen Ideen:

#powerfrauenIDEE
Nr. 1 – Simone Leithe – Deine Eventagentin, Feiern ohne Stress
Nr. 2 – Antje Stumpe von PAPPKA, der erste Bauernhof zum kleinklappen
Nr. 3 – Anna Figoluschka von KidPick-App, die Mama-Taxi-Orga-App
Nr. 4 – Julia Goldberg, Agentur für Ordnung
Nr. 5 – Martina Payer von vigeovit, Mikronährstoffe in halal-Qualität
Nr. 6 – Marie Herrmann von lipfein, Lippenpflege in Bio-Qualität
Nr. 7 – Maria Fritsch von Businesszeug, gestaltete Business-Papeterie
Nr. 8 – Susanne Höhne von Beuteltier Art Galerie
Nr. 9 – Martina Musek von PAPPKA, das Klapphaus zum mitnehmen
Nr. 10 – Maria Lade, Schüler- & Familiencoach
Nr. 11 – Susanne Amar von Ins Netz gegangen, Fußball-Eltern-Coach
Nr. 12 – Christine Reguigne von Desperate Workwifes, Netztwerk
Nr. 13 – Gunes Seyfarth von DieMacGyvers, Die Möglichmacherin
Nr. 14 – Jelka Hauschild, Charlies Names, die App für Babys Namen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.