#powerfrauenIDEE Nr. 7 – Maria Fritsch von Businesszeug

Ich habe über diverse Plattformen so viele großartige Frauen kennengelernt, die es gewagt haben sich mit Lösungen für alte und neue Probleme selbständig zu machen. Frauen, die ungeahnte Marktlücken füllen, die tolle Produkte gegen alltäglich nervende Umstände erfunden haben, die uns einfach das Leben erleichtern. Und damit Du & die Welt davon erfahren, denn vielleicht kann die ein oder andere Idee Dir ja helfen, stelle ich all diese Frauen und Ihre außergewöhnlichen Ideen vor.

Möge endlich die Öffentlichkeit davon erfahren!

Wenn du ab sofort keinen dieser Artikel verpassen möchtest melde Dich hier rechts mit Deiner E-Mail-Anschrift an. Oder abonniere ganz unten meine Info-Mail, dann erfährst du zusätzlich was es neues aus meiner Welt als Eventagentin so gibt!


 Heute im Interview: Maria Fritsch von Businesszeug

Erzähl erstmal ein bisschen von Dir und Deiner Familie?

Ich heiße Maria, bin 24 Jahre alt und seit 3 Jahren selbstständig. Ich lebe auf dem Land, mein Büro ist bei meinen Eltern im Keller und ich wohne mit meinem Freund zusammen.
Ich bin staatl. geprüfte Grafik-Designerin und habe, bevor ich mich selbstständig gemacht habe 1,5 Jahre in diesem Beruf, in einer kleinen 1 Mann Firma gearbeitet.
2015 bin ich dann als Grafikerin in die Selbstständigkeit gestartet, was sich nach 2 Jahren aber in ein anderes Business umgewandelt hat.

Welche Idee hattest du?

Bei Businesszeug entwickle ich schöne Planer, Blöcke und Kalender speziell für Selbstständige, da es auf dem Markt nichts vergleichbares gibt.
Was mir bei der Entwicklung und Herstellung der Produkte sehr wichtig ist, ist das sie nachhaltig sind. Nachhaltig zum einen im Sinne der Natur aber auch im Sinne von Langfristigkeit.
Das bedeutet, die Produkte werden zum einen in einer Familiendruckerei in Heidelberg produziert und aus nachhaltigen Materialien, wie beispielsweise dem umweltfreundlichen Steinpapier.
Zum anderen helfen die Produkte langfristig dabei leichter, produktiver und fokussierter zu arbeiten und erleichtern einem die Organisation von Aufgaben.
Da mir unsere Erde sehr wichtig ist und ich ihr ein bisschen was zurückgeben möchte dafür, dass sie mir das wunderschöne Papier für meine Planer, Blöcke und Kalender liefert, spende ich einen Teil meines Gewinns an eine Organisation, die sich um die Aufforstung in Mitteleuropa kümmert.
Im ersten Halbjahr 2018 konnte ich so mithilfe meiner Kunden bereits 20 Bäume pflanzen.

Wie bist du auf die Idee gekommen?

Die eigentliche Idee entstand aus einer Not heraus. Ich habe dazu mal ein ausführliches Video auf YouTube hochgeladen.
Nachdem ich 2 Jahre Grafik-Design, Webdesign und Online-Marketing gemacht habe hatte ich irgendwann das Gefühl, dass meine Arbeit keinen Sinn mehr machte. Das ging so weit, dass ich mich echt gehen lies und nicht mehr arbeiten wollte. Ich musste mich regelrecht zwingen also brauchte ich dringend etwas neues.
Ich hatte bereits 2016 einmal Tischkalender entwickelt, da ich keinen fand, der meinen Ansprüchen genügte und dabei noch hübsch aussah.
2017, bei der Frage was ich machen könnte das für mich Sinn ergibt, viel mir das dann wieder ein. Der Tischkalender kam damals richtig gut an und mir machte es Spaß.
Also entwickelte ich einen neuen, unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit, und siehe da, es machte mir immer noch Spaß und meine Community fand das Produkte richtig gut, sodass sie mir Vorschläge für neue Produkte machten und ja. Businesszeug entstand eher spontan und eigentlich ungeplant.

Was macht Dich zur Powerfrau?

Tja, gute Frage. Ich selbst würde mich glaube ich nicht als Powerfrau sehen. Ich bin einfach jemand, der für seinen Traum kämpft. Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, will ich das unbedingt schaffen. Mir ist es dann egal was andere sagen (was nicht heißt, dass es mich nicht beschäftigt oder manchmal auch verletzt) oder wie viel Angst ich habe. Ich will es, also mache ich es.
Das Leben ist ein Spiel und ich möchte dieses Spiel so schön wie möglich für mich gestalten. Es soll mir Spaß machen und es soll mir gut gehen, denn lebend kommt man aus diesem Spiel eh nicht raus.

Gab es eine Hürde die du nehmen musstest oder hast du einfach losgelegt?

Grundsätzlich mit der Selbstständigkeit habe ich einfach losgelegt. Das einzige was ich vorher gemacht habe war herauszufinden, ob es wirklich das ist was ich will oder ob es nur eine Schnapsidee ist.
Der Wandel zu Businesszeug war da schon etwas schwieriger, da ich einige Hürden nehmen musste.
Das waren einmal die Gedanken „Du kannst doch jetzt nicht etwas komplett anderes machen!“ , „Vielleicht bist du doch nicht für die Selbstständigkeit geschaffen, vielleicht wirst du es nie schaffen.“ und die Hürde, nach meinem Tief mit dem „Ich brauche mehr Sinn in meiner Arbeit“ wieder ins tun zu kommen.
Hürden von außen gab es natürlich auch. Meine Familie und Freunde, die sich fragten ob ich jemals mehr Geld haben würde als, es reicht grad so, und joa, das sagten sie mir auch.
Die größte Hürde war also, die ganzen Zweifel zu überwinden und trotzdem mehr oder weniger Selbstbewusst mit Businesszeug anzufangen.

Gibt es einen festen Plan für die Zukunft oder guckst du wie es sich entwickelt?

Ich habe natürlich wünsche für die Zukunft. Einen Plan würde ich das noch nicht nennen.
Als erstes soll mein Büro und mein Lager bei meinen Eltern aus dem Keller raus in ein externes Büro. Und dann möchte ich später einmal Mitarbeiter haben. Vielleicht so 5 Stück und einen Geschäftsführer, dass ich mich ein bisschen zurücknehmen und mich meinen anderen Herzensprojekten widmen kann (Kinder möchte ich ja irgendwann auch haben).
Das wäre so mein Traum und ich bin gespannt, wie schnell er sich erfüllen wird.

Was habe ich Dich nicht gefragt, was sollten wir noch unbedingt von Dir wissen?

Ich glaube du hast alle wichtigen Fragen genannt.
Was ich jetzt aber noch loswerden will ist folgendes:
Es lohnt sich alle mal für seine Idee und für seinen Traum zu kämpfen. Ja es ist schwer, ja es ist hart, ja ich weine auch manchmal deswegen und koche vor Wut aber es macht auch einfach unheimlich viel Spaß. Es ist unheimlich erfüllend zu sehen, wie sich sein Traum langsam entwickelt und wächst und wie man seinen großen Zielen immer näher kommt.
Wenn man also zweifelt oder das Umfeld zweifelt oder was weiß ich dann ja, du darfst dich aufregen und vor Wut heulen und schreien und dich in dein Bett verkriechen und 2 Tage lang nur Schokolade essen. Wichtig ist, dass du dich danach wieder zusammenreißt und weiter für deinen Traum kämpfst!
Es ist dein Leben, also lebe es so wie du willst.


Vielen Dank für Deine ehrlichen Antworten liebe Maria! Wer jetzt neugierig geworden ist findet Businesszeug unter:

https://businesszeug.com
Instagram
Businesszeug-Community Facebook
Youtube
Pinterest

Teile gerne dieses Interview in allen Social Media Kanälen, damit auch andere Menschen von unseren Power-Frauen-Ideen erfahren und sich noch viel mehr Frauen trauen mit Ihren Ideen an die Öffentlichkeit zu gehen.

Und … hinterlasse gerne einen Kommentar was du von dieser #powerfrauenidee hältst. Oder lies die vorherigen tollen Ideen:

#powerfrauenIDEE Nr. 1 – Simone Leithe – Deine Eventagentin, Feiern ohne Stress
#powerfrauenIDEE Nr. 2 – Antje Stumpe von PAPPKA, der erste Bauernhof zum kleinklappen
#powerfrauenIDEE Nr. 3 – Anna Figoluschka von KidPick-App, die Mama-Taxi-Orga-App
#powerfrauenIDEE Nr. 4 – Julia Goldberg, Agentur für Ordnung
#powerfrauenIDEE Nr. 5 – Martina Payer von vigeovit, Mikronährstoffe in halal-Qualität
#powerfrauenIDEE Nr. 6 – Marie Herrmann von lipfein, Lippenpflege in Bio-Qualität

 

Was sagst du dazu?