#powerfrauenIDEE Nr. 18 – Anja Gena von Stadtspiel

Ich habe über diverse Plattformen so viele großartige Frauen kennengelernt, die es gewagt haben sich mit Lösungen für alte und neue Probleme selbständig zu machen. Frauen, die ungeahnte Marktlücken füllen, die tolle Produkte gegen alltäglich nervende Umstände erfunden haben, die uns einfach das Leben erleichtern. Und damit Du & die Welt davon erfahren, denn vielleicht kann die ein oder andere Idee Dir ja helfen, stelle ich all diese Frauen und Ihre außergewöhnlichen Ideen vor.

Möge endlich die Öffentlichkeit davon erfahren!

Wenn du ab sofort keinen dieser Artikel verpassen möchtest melde Dich hier rechts mit Deiner E-Mail-Anschrift an. Oder abonniere ganz unten meine Info-Mail, dann erfährst du zusätzlich was es neues aus meiner Welt als Eventagentin so gibt!

Diese Interviewreihe mache ich lediglich um die Ideen der Frauen in die Welt hinauszutragen. Ich habe keinerlei Gegenleistung in Form von Honorar oder Produkten erhalten. Da die deutsche Gesetzgebung es aber vorschreibt kennzeichne ich diese Blogbeiträge als /// WERBUNG ///

Das Kleingedruckte in Normalgröße! 🙂

Heute im Interview: Anja Gena von Stadtspiel

Erzähl erstmal ein bisschen von Dir und Deiner Familie?

Geboren und aufgewachsen bin ich im schönen Leipzig. Mit knapp 13 Jahren zog ich dann mit der Familie nach Bautzen und habe dort meine Jugend verlebt. Gleich nach dem Schulabschluss ging es dann nach Dresden zum Studium. Ich wusste erst gar nicht so recht, was ich studieren sollte. Also habe ich mir kurzerhand die Fächer rausgesucht, die mich interessierten und das waren Soziologie, Geografie und Pädagogik. Mit dieser exotischen Fächerkombination war ich wohl die einzige an der ganzen Uni, doch in dieser Zeit habe ich gelernt mich zu organisieren, was für mich die beste Voraussetzung für meine Selbständigkeit war. Ich lebe mit meiner Familie und meinen beiden Töchtern immer noch in Dresden. Die Stadt ist inzwischen meine Heimat geworden.

Welche Idee hattest du?

Meine Leidenschaft sind Schnitzeljagden mit denen man die eigene Stadt, aber auch fremde Städte in der eigenen Gruppe, ganz terminunabhängig und im eigenen Tempo entdecken kann. Vor über 10 Jahren hatte ich die Idee zu den Stadtspielen. Von Dresden und Umgebung gibt es die meisten Touren, denn hier habe ich meine Laden-Manufaktur, und meine Mitarbeiterinnen und ich verschicken von Dresden aus unsere Stadtspiele in alle Welt.

Mit dem Stadtspiel kannst Du beliebig viele Personen mit auf Schnitzeljagd nehmen. Pro Gruppe wird nur ein Stadtspiel benötigt. Du entscheidest, wer alles teilnimmt. Es ist eine Schnitzeljagd ganz exquisit nur für Dich, Deine Familie, Deine Freunde, Deine Arbeitskollegen etc. ohne andere fremde Teilnehmer. Auch müssen auf der Tour keine Sehenswürdigkeiten, Gebäude, Orte etc. von Innen besichtigt werden. Alle Rätsel sind von außen lösbar.

Ihr startet ganz spontan ohne Terminvereinbarung und besichtigt jeden Ort so lange wie Ihr möchtet. Auch zusätzliche Führungen (wenn wieder machbar) sind möglich. Ebenso werden auch Kinder ihren Spaß an der Entdeckungstour haben, rätseln und an der frischen Luft – langweilige Spaziergänge sind nun kein Thema mehr. Die Stadtspiel-Box ist außerdem mehrfach verwendbar und kann weitergegeben werden.

Und so funktioniert´s: 

In der Stadtspiel-Box sind nummerierte und verschlossene Briefumschläge (je nach Tour 8, 11 bzw. 16 Umschläge) enthalten, eine ausführliche Spielerklärung, eine Startkarte sowie ein Hilfe-Briefumschlag. In jedem Briefumschlag befindet sich eine Aufgabenkarte und eine Informationskarte. Auf der Aufgabenkarte findet Ihr immer die Wegbeschreibung zur nächsten Station und das Rätsel. Auf der Infokarte gibt es spannende Infos und Geschichten zu dem Ort, an dem ihr Euch gerade befindet

Löst das jeweilige Rätsel und findet so heraus, welchen der nummerierten Umschläge Ihr als Nächstes öffnen musst. So rätselt Ihr Euch nach und nach durch die Stadt, ohne vorher zu wissen, wo es langgeht. Alles was Ihr für die Durchführung benötigt, ist in der Stadtspiel-Box.

Wie bist du auf die Idee gekommen?

Ich bin schon seit 2005 selbstständig und habe zunächst für verschiedene Kunden Messekonzepte entworfen und diese umgesetzt. Das Messe- und Veranstaltungsbusiness ist jedoch geprägt durch extremen Termindruck, weshalb mir schon schnell klar war, dass ich das nicht ewig machen möchte.

2007 kam dann meine erste Tochter zur Welt. Ab diesem Zeitpunkt war das Messegeschäft nicht mehr vereinbar mit meinen neuen Lebensumständen und irgendetwas, dass terminunabhängig funktioniert musste her. Wie der Zufall will, wurde ich angefragt über meine damalige Veranstaltungsagentur von einem Kunden, der nach etwas Besonderen für seinen 40. Geburtstag suchte. Er hatte sich überlegt, eine Schnitzeljagd von mir entwickeln zu lassen.

Dieser Auftrag kam zwar nie zustande, doch die Idee hat sich in meinem Kopf festgesetzt. Ich wollte eine Schnitzeljagd als Produkt entwickeln, die terminunabhängig funktioniert. Nach 2 Jahren der Tüftelei und mit viel Unterstützung von Freunden und meines Mannes, habe ich dann 2009 die erste Schnitzeljagd, das Stadtspiel Dresden Elbschlösser, veröffentlicht. Inzwischen gibt es über 40 Touren in mehr als 13 Städten.

Was macht Dich zur Powerfrau?

Das ist eine schwierige Frage und eigentlich könnten das am besten andere beantworten. Ich denke, zur Powerfrau macht mich, dass ich nicht aufgebe und immer versuche positiv zu denken. Na klar, habe ich auch schlechte Tage, doch es gelingt mir immer besser, dass es immer weniger dieser schlechten Tage werden. Und tatsächlich ist es doch immer so, dass wenn man immer neugierig bleibt, die Augen offenhält, Gedankenexperimente zulässt, neue kreative Ideen entstehen. Unbedingt dazu gehört auch eine Portion Mut und das Vertrauen, dass es immer weitergehen wird.

Gab es eine Hürde die du nehmen musstest oder hast du einfach losgelegt?

Eine Hürde im klassischen Sinn gab es nicht. Ich habe damals einfach angefangen. Ich hatte nichts zu verlieren, war gerade mit meinem Studium fertig und hatte viele Nebenjobs, von denen ich leben konnte. Rückblickend muss ich sagen, das war vielleicht auch ganz gut so, dass es nichts gab, was ich hätte verlieren können. Das gab mir die Freiheit mich auszuprobieren. Hinzu kam auch, dass ich loslegen konnte, ohne einen Kredit aufnehmen zu müssen. Nach und nach konnte ich so das Unternehmen langsam und nachhaltig aufbauen.

Gibt es einen festen Plan für die Zukunft oder guckst du wie es sich entwickelt?

Es gibt keinen festen Plan, aber den gibt es ja nie im Leben. Wer hätte vor einem halben Jahr gedacht, dass ein kleiner, gemeiner Virus, die ganze Welt in Atem halten wird und uns alle vor neue Herausforderungen stellen wird. Auch bei mir ging es durch die Krise steil bergab, doch ich glaube daran, dass wenn ich nicht den Kopf in den Sand stecke, nach neuen Ideen und Möglichkeiten suche, es einen Weg geben wird, dies zu überstehen. Und ja, eigentlich weiß man nie, was das Leben für einen noch bereithält. Man kann nur das Beste draus machen.

Was habe ich Dich nicht gefragt, was sollten wir noch unbedingt von Dir wissen?

Ich wollte an dieser Stelle noch von einem Projekt erzählen, was mir sehr, sehr am Herzen liegt und was mir gezeigt hat wie viel in jedem einzelnen steckt, wenn wir zusammenhalten, uns austauschen und uns gegenseitig unterstützen. Die Corona-Krise betrifft wahrscheinlich jedes Unternehmen in irgendeiner Art und Weise, so auch viele Unternehmer, die ich aus meinem direkten persönlichen Netzwerk kenne. Mit vier Unternehmerinnen habe ich mich zusammengetan und innerhalb von drei Wochen eine Dresden-Box entwickelt und eine Crowdfunding-Kampagne auf die Beine gestellt, um uns damit selbst zu helfen. Der Zusammenhalt untereinander ist toll und ich habe extrem viel gelernt in dieser Zeit auch für spätere Projekte. Auch nach der Krise wird das Projekt weiterbestehen, dafür bin ich sehr dankbar. Das Projekt findet Ihr unter: www.startnext.com/dresden-box


Vielen Dank für Deine ehrlichen Antworten liebe Anja! Wer jetzt neugierig geworden ist findet Stadtspiel unter:

www.stadtspiel-schnitzelagd.de
www.facebook.com/stadtspiel
www.instagram.com/stadtspiel

Kontakt: Stadtspiel-Laden, Waldschlößchenstraße 14, 01099 Dresden

Teile gerne dieses Interview in allen Social Media Kanälen, damit auch andere Menschen von unseren Power-Frauen-Ideen erfahren und sich noch viel mehr Frauen trauen mit Ihren Ideen an die Öffentlichkeit zu gehen.

Und … hinterlasse gerne einen Kommentar was du von dieser #powerfrauenidee hältst. Oder lies die vorherigen tollen Ideen:

#powerfrauenIDEE
Nr. 1 – Simone Leithe – Deine Eventagentin, Feiern ohne Stress
Nr. 2 – Antje Stumpe von PAPPKA, der erste Bauernhof zum kleinklappen
Nr. 3 – Anna Figoluschka von KidPick-App, die Mama-Taxi-Orga-App
Nr. 4 – Julia Goldberg, Agentur für Ordnung
Nr. 5 – Martina Payer von vigeovit, Mikronährstoffe in halal-Qualität
Nr. 6 – Marie Herrmann von lipfein, Lippenpflege in Bio-Qualität
Nr. 7 – Maria Fritsch von Businesszeug, gestaltete Business-Papeterie
Nr. 8 – Susanne Höhne von Beuteltier Art Galerie
Nr. 9 – Martina Musek von PAPPKA, das Klapphaus zum mitnehmen
Nr. 10 – Maria Lade, Schüler- & Familiencoach
Nr. 11 – Susanne Amar von Ins Netz gegangen, Fußball-Eltern-Coach
Nr. 12 – Christine Reguigne von Desperate Workwifes, Netztwerk
Nr. 13 – Gunes Seyfarth von DieMacGyvers, Die Möglichmacherin
Nr. 14 – Jelka Hauschild von charlies names, die Baby-Namen-SuchApp
Nr. 15 – Christina Jüptner von Pack den Ranzen, Schulbedarf mit wenigen Klicks
Nr. 16 – Anja Plechinger von TROSTKUNST, schöne Erinnerungen im Trauerfall
Nr. 17 – Nadine Göring von Göring Reisen, Das Reisebüro kommt zu dir nach Hause


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.